Familie Lenger,

Inhaber des Kurpark Hotels,

Bad Salzuflen

Interview mit
Familie Lenger

Frau Lenger, was sind die drei Dinge, die das Kurpark Hotel besonders auszeichnen?

„Die zentrale Lage im Mittelpunkt zwischen den belebenden Gradierwerken, dem entspannenden Kurpark und in unmittelbarer Nähe zu einer lebendigen historischen Innenstadt – das ist sicher ein Grund, warum das Kurpark Hotel so geschätzt wird. Gleichzeitig sorgt ein tolles Team dafür, dass alle Wünsche der Gäste erfüllt werden und sich jeder rundum wohlfühlt. Dieses familiäre Gefühl, das „nach-Hause-kommen“ ist es, was viele unserer Stammgäste gerade auch in unruhigen Zeiten besonders wertschätzen. Und natürlich unser gastronomisches Angebot mit seinen regionalen Spezialitäten und Highlights aus Europa und der Welt. Küchenchef Klaus Lynack und seine Mannschaft sind Meister des Verwöhnens, was uns nicht nur Gäste sondern auch Bad Salzufler immer wieder gerne bestätigen.

Herr Lenger, mit welchen besonderen Angeboten überraschen Sie Ihre Gäste?

Durch die Verbindung von Gesundheit, Natur, Kultur und Genuss haben wir für unsere Gäste besondere Pakete geschnürt: Unsere Specials bieten passend zu den Jahreszeiten die richtige Mischung aus Erholung und Aktivitäten – wie im Programm „Winter ade“ oder zu Ostern. Mai und Oktober sind traditionelle Höhepunkte, zu denen nicht nur Stammgäste immer wieder gerne zu uns ins Haus kommen und ihre persönliche Auszeit genießen. Mit der Schlemmer-Wellness-Woche und der Check-Up-Gesundheits-Schlemmerwoche lassen sich Gesundheit und Genuss optimal verbinden. Und selbstverständlich feiern wir gemeinsam traumhafte Weihnachten, als eine große Familie.

Frau Lenger, was loben Ihre Gäste besonders am Kurpark Hotel?

Das schönste Lob ist immer das für unser Team: Die familiäre Atmosphäre, der perfekte Service für den Gast und die entspannte Stimmung der Mitarbeiter sind wichtige Punkte, die wir in fast jeder Gästebewertung wiederfinden. Und das freut mich persönlich ganz besonders – denn da sind wir als Team eben einen „Tick“ anders als andere. Eine motivierte Mannschaft, vor und hinter den Kulissen, bestehend aus Menschen, die Freude an ihrem Beruf und ihrer Berufung haben: Das ist es, was mich so stolz auf uns alle macht.

Herr Lenger, was sollte man als Gast bei seinem Aufenthalt im Kurpark Hotel nicht verpassen?

Wenn man den Tag mit unserem reichhaltigen Frühstück und hervorragenden Kaffeespezialitäten beginnt, beim morgendlichen Spaziergang die gesunde Luft der Gradierwerke einatmet, dann ein leckeres regionales Mittagessen genießt und nach einem Päuschen den Nachmittag mit einem Bummel durch die Altstadt von Bad Salzuflen verbringt, um den Abend entspannt mit einem köstlichen Mehr-Gänge-Menü einzuläuten und zum Abschluss noch ein Gläschen Wein auf der Terrasse genießt – dann hat man eigentlich nichts verpasst. Doch es gibt jeden Tag aufs Neue etwas zu entdecken: Mit dem kulturellen Angebot im Kur- und Stadttheater sowie den musikalischen Highlights in der Konzerthalle – beides übrigens direkt vis-a-vis von unserem Hotel. Oder die Ausflüge in eine sehenswerte Region mit so markanten und bekannten Punkten wie dem Hermannsdenkmal, den Externsteinen oder der Porta Westfalica. Oder einfach nur die netten Menschen, die man hier im Hause trifft.

Frau Lenger, Bad Salzuflen ist eine Gesundheitsstadt: Was kann ich bei Ihnen für meine Gesundheit tun?

Mit der Privatklinik Parkstraße haben wir höchste medizinische Fachkompetenz direkt im eigenen Hause – mit der Check-Up-Gesundheits-Schlemmerwoche können Sie Ihren persönlichen medizinischen Check ganz entspannt mit einer erholsamen Zeit kombinieren. Für die tägliche Bewegung sorgen nicht nur eigene Spaziergänge oder eine Joggingrunde um den Kurparksee, auch das Staatsbad bietet umfangreiche Bewegungsangebote an. Zusätzlich steht unser Trainingsraum nicht nur den sportlich ambitionierten Gästen zur Verfügung. Daneben sorgen Massage- und Fango-Angebote für den Wellness-Faktor. Genauso wichtig ist aber auch die seelische Gesundheit: Ganz gleich, ob Sie nur entspannen und „den Kopf frei kriegen“ möchten oder ob Sie eine echte Entschleunigung erleben möchten – im Kurpark Hotel bieten sich viele Möglichkeiten, Körper, Geist und Seele etwas Gutes zu tun.

Was ist Ihre Motivation, die Sie Tag für Tag leitet?

Wir sind eine große Familie, die gerne Gastgeber ist und die jedem neuen Familienmitglied – ob für eine Nacht oder für einen langen Urlaub – zeigen möchte, dass sie hier willkommen sind. Wir wollen jeden Tag die beste Leistung bringen und Menschen Zufriedenheit, Fröhlichkeit und ein großes Lächeln ins Gesicht zaubern. Dafür sind wir von frühmorgens bis in die Nacht für Sie da und geben täglich unser Bestes. Damit wir uns alle als Familie wohlfühlen.

Klaus Lynack,

Küchenchef im Kurpark-Hotel,

Bad Salzuflen

Interview mit
Klaus Lynack, Küchenchef

Herr Lynack, für welche Art der Küche stehen Sie? Beschreiben Sie das bitte in fünf Worten.

Ehrlich, bodenständig, frisch, handwerklich gut, Teamwork.

Das ging schnell. Was meinen Sie genau mit Teamwork?

Das Essen wird so gut, wie das Team Hand in Hand, handwerklich sauber arbeitet. Deshalb sind für mich neben hochwertigen Produkten auch ein gutes Team und eine gute Stimmung in der Küche ausschlaggebend für ein gutes Ergebnis.

Haben Sie persönlich ein Lieblings- oder ein Spezialgericht, nach dem die Gäste immer wieder fragen?

Das ist ständig im Wandel und ist auch abhängig davon, was gerade Saison hat. Im Frühjahr sind es die Spargelgerichte, im Sommer gebratener Fisch, im Herbst Pfifferlinge. Eine Spezialität ist das Pommersche Rind, das nach alter, traditioneller Art trocken reift und abgehangen ist. Man nennt das „dry aged“. Das mag ich persönlich gerne und das schmeckt auch unseren Gästen sehr gut.

Lassen Sie sich beim Kochen von Trends leiten?

Leiten würde ich nicht sagen. Aber ganz verschließen will ich mich auch nicht. Ich halte mich auf dem Laufenden und prüfe, welche Trends zu uns passen könnten. Ein Beispiel sind die Königsberger Klopse, die wir viele Jahre lang nur von unserer Oma kannten. Solche alten Klassiker sind wieder im Kommen. Das finde ich gut. Auch moderne mediterrane oder asiatische Einflüsse sind sicher in meiner Küche zu finden – aber immer nur, wenn sie mit ehrlichen, bodenständigen Gerichten vereinbar sind.

Wie wichtig ist die Küche aus Ihrer Sicht für einen erfolgreichen Hotelbetrieb mit zufriedenen Gästen?

Auf einer Skala von eins bis zehn würde ich der Küche eine neun einräumen. Sie ist das Aushängeschild, die Visitenkarte des Hotels. Gerade für die Gäste, die bei uns nicht nur einen kurzen Aufenthalt, sondern einen ganzen Urlaub verbringen gilt das. Ich denke, das Essen ist ein Aspekt, der sinnlich erlebt wird und damit in Erinnerung bleibt.

Und welche Rolle spielt der Service?

Eine ebenso große Rolle. Schließlich findet hier der direkte zwischenmenschliche Kontakt statt. Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Ehrlichkeit dem Gast gegenüber sind hier oberstes Gebot. Wichtig sind auch Kenntnisse über die Gerichte und die Produkte. So kann auch mal eine Empfehlung ausgesprochen werden und wenn‘ dann schmeckt, entsteht Vertrauen – etwas Familiäres.

Welche Rolle spielt gesunde Ernährung für Sie beim Kochen?

Meine oberste Maßgabe, nur frischeste Produkte zu verwenden, die ich übrigens auch selbst einkaufe, erklärt das schon. Für unsere Gäste ist mir die Ausgewogenheit der Gerichte wichtig.

Was macht Ihnen im Beruf am meisten Freude?

Ich koche einfach gerne. Das wird nie langweilig, weil man neue Herausforderungen ja auch selbst durch den Einkauf neuer Produkte beeinflussen kann. Und ich freue mich einfach darüber, wenn ich Fisch einkaufe und der wirklich so frisch ist, wie ich mir das für mein Gericht vorgestellt habe.

Welche Motivation leitet Sie Tag für Tag?

Wirklich motivierend für mich ist die tägliche Bestätigung durch die Gäste, meine Mitarbeiter und meinen Chef. Es ist toll zu sehen, wie ich durch mein Handwerk überzeugen kann und im Team mit meinen Mitarbeitern mit Handwerk, Kreativität und Einfühlungsvermögen beste Ergebnisse erziele.